Lösungen

Kundenwünsche verstehen und umsetzen.

Einzelplatzüberwachung

Bei der Einzelstellplatzüberwachung wird die Belegung eines jeden Stellplatzes exakt erfasst. Dynamische Parkleitschilder führen den Autofahrer gezielt und auf kürzestem Wege zum nächsten freien Stellplatz. Besondere Stellplätze, wie etwa für Elektro-Fahrzeuge oder für Personen mit Behinderung, werden gesondert gezählt und ausgewiesen. Die Parkflächen werden optimal ausgelastet. Die nervenaufreibende Parkplatzsuche entfällt. Der Parksuchverkehr und die damit verbundene Schadstoffemissionen werden erheblich reduziert.

Flughafen

Einkaufszentrum

Mitarbeiterparkhaus

Park & Ride

Krankenhaus

Rathaus und kommunale Einrichtungen

Quartiersgarage

20.000 Sensoren senden ihre Belegung rund um die Uhr an die Parkleitzentrale des Flughafen München: 24 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr. Die Abfertigung von tausenden Fahrzeugen während der morgendlichen Stoßzeiten stellt höchste Anforderungen an die Verkehrsführung und Systemverfügbarkeit. Die Softwareschnittstelle zum Schrankensystem ermöglicht darüber hinaus verschiedene Parken Produkte vollumfänglich anbieten zu können.

Der beste Start in ein positives Einkaufserlebnis ist ein angenehmer Parkvorgang, bei dem sich das Einkaufszentrum positiv gegenüber den Wettbewerbern abhebt. Parkleitsysteme mit eindeutiger Beschilderung unterstützen den Parkvorgang als Schlüsselphase der Customer Journey. Besonders breite XXL- oder Familien-Stellplätze sind durch eine eigene LED-Farbe bereits von weitem zu erkennen und bieten den Besuchern ein zusätzliches Gefühl von Komfort und Sicherheit.

Europas größter Softwarehersteller ist zu den morgendlichen und abendlichen Rush-Hours mit gewaltigen Verkehrsströmen konfrontiert. Die Belegung der Parkhäuser und Freiflächen des Firmen Campus wird stellplatzgenau erfasst. Der für Anwohner und Mitarbeiter lästige Parksuchverkehr entfällt. Die Technik von multiGuide ist hierbei in ein umfassendes Verkehrsmanagement integriert, welches bereits an den Bundes- und Landstraßen beginnt und einen optimalen Verkehrsfluss sicherstellt.

Von außerhalb mit dem Auto an die Stadtgrenze heranfahren, um dann in den ÖPNV umzusteigen ist ein wichtiger Baustein zur Reduzierung der Umwelt- und Verkehrsbelastung. Die Anzahl der freien Stellplätze, Belegungsprognosen, Preise und Fahrtzeiten werden den Pendlern über eine Smartphone App angezeigt. Durch die Zeiterfassung der Parkdauer können zudem Fahrzeuge identifiziert werden, die unerlaubt länger als 24 Stunden parken.

Besondere Anforderungen werden an die Verkehrsströme von Krankenhäusern gestellt. Während Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsangestellte mit den örtlichen Gegebenheiten bestens vertraut sind, müssen sich Patienten und ihre Besucher oft zum ersten Mal auf dem weitläufigen Areal zurechtfinden. Eine klare Wegeführung und die Ausweisung von behindertengerechten Stellplätzen in der Nähe von Fahrstühlen bieten zusätzliche Orientierung und hilft pünktlich zum Behandlungstermin zu erscheinen.

Mobilität und Umweltschutz sind heute fester Bestandteil der Agenda von Bürgermeistern. Gerade die Corona Zeit hat wieder verdeutlicht, dass neben dem ÖPNV auch der Individualverkehr seine Berechtigung hat. Moderne Parkleitsysteme und digitale Parkraummanagement Lösungen sind eine wichtige Säule bei der Verfolgung ganzheitlicher und umweltschonender Mobilitätskonzepte.

Stadtplaner reagieren auf den großen Parkdruck in Städten mit der Errichtung sogenannter Quartiersgaragen, bei denen Wohnraum und Stellplatz voneinander entkoppelt werden. Unser System liefert Informationen zur gemeinsamen Nutzung desselben Parkplatzes durch Anwohner und Berufstätige. Dabei werden aktuelle und prognostizierte Parkplatzbelegungen analysiert, Verfügbarkeiten nach Nutzergruppen dynamisch angepasst und die Einfahrt durch digitale Zutrittsmedien geregelt.

Einfahrtszählung

Eine Alternative zur Einzelstellplatzüberwachung kann die Zählung der ein- und ausfahrenden Fahrzeuge sein. Bei dieser Messmethode werden nicht die Stellplätze einzeln, sondern die Fahrzeugbewegungen an den Ein- und Ausfahrten über unterschiedliche Sensoriken erfasst. Aufgrund der weitaus geringeren Anzahl an erforderlichen Sensoren ist gerade diese Variante für Kunden mit begrenztem Budget interessant.

Zählung je Parkhausebene

Autarke Zählgeräte mit Modem

Zugangskontrolle mit RFID-Leser

In diesem Parkhaus wurden die Zufahrten und die Auf- und Abfahrten zwischen den Ebenen mit Induktionsschleifen ausgerüstet. Jedes Fahrzeug wird somit in eine Parkhausebene ein- und wieder ausgezählt. Ein großes Einfahrtschild informiert die Autofahrer über die Belegungssituation der einzelnen Ebenen durch die Darstellung von Balkendiagrammen. LED-Pfeilanzeigen in der Auffahrtsspindel signalisieren freie Parkplätze auf der jeweiligen Ebene, oder führen den Autofahrer weiter zum nächsten freien Geschoss.

Für einen Automobilhersteller sollen in mehreren Parkhäusern täglich über 30.000 Fahrzeuge gezählt werden. Es besteht keine Netzwerkverbindung zwischen den Standorten. Zum Einsatz kommen in diesem Fall unsere autarken Zählgeräte, die die Ein- und Ausfahrten erfassen und auf einer lokalen Steuerung auswerten. Die Kommunikation erfolgt über ein Modem mit SIM-Karte. Für den Fall einer gestörten Mobilfunkverbindung werden die Daten zwischengespeichert und übertragen, sobald die Verbindung wiederhergestellt wird.

Mithilfe von RFID-Transpondern wird die Zufahrtsberechtigung für Versicherungsangestellte an unterschiedlichen Niederlassungen in Deutschland geregelt. Auch die Ausfahrt wird über RFID-Leser erfasst, womit die Parkdauer exakt gemessen und an das firmeneigene ERP-System übertragen werden kann. Entsprechend der tatsächlichen Parkdauer werden die Parkgebühren für jeden Mitarbeiter individuell über sein monatliches Gehalt abgerechnet.

Apps und Reservierungen

Smartphone Apps werden insbesondere dann verwendet, wenn das Aufstellen von Parkleitschildern im öffentlichen Raum nicht möglich ist oder etwa bei privaten Parkhäusern nicht erwünscht ist. Zudem können individualisierte Informationen ausgetauscht werden. Dies kann unter anderem die Zugangsberechtigung per QR-Code oder das gezielte Führen zu einem zuvor reservierten Stellplatz sein.

Übersicht der verfügbaren Parkflächen

Digitales Parkraummanagement

App zur Korrektur von Zählwerten

Anzeige der Reservierung am Stellplatz

Die Büros eines Automobilherstellers sind in einem Gewerbegebiet verteilt, ebenso wie die zugeordneten Tiefgaragen und Parkplätze. Belegungsinformationen von Deckensensoren in den Parkhäusern und Bodensensoren auf den Freiflächen werden zusammengeführt und in einer Smartphone App dargestellt. Somit kann sich jeder Mitarbeiter frühzeitig darüber informieren, welcher Parkplatz angefahren werden soll. Reservierte Parkplätze für Pool- und Elektro-Fahrzeuge werden gesondert ausgewiesen.

Bei dem wohl weltweit bekanntesten Softwarehersteller darf ein intelligentes Parkleitsystem nicht fehlen. Die Belegungsinformationen inklusive Pläne der Tiefgarage werden an die firmeneigene Mitarbeiter App übertragen. Eine repräsentative Stele an der Parkhauseinfahrt zeigt den Mitarbeitern die freien Stellplätze nach Nutzergruppen. Da die Tiefgarage auch von anderen Mietern genutzt wird, wird auch diesen die Verfügbarkeit ihrer Parkplätze über ein rot-grün Signal an der Stele angezeigt.

Eine einfache Zählung der ein- und ausfahrenden Autos wird über die Zeit zwangsläufig zu ungenauen Belegungswerten führen. In diesem Fall ist eine regelmäßige Zählkorrektur erforderlich. Dem Parkhausbetreiber steht für diese Anwendung eine Smartphone App zur Verfügung, über die die tatsächliche Anzahl von belegten oder freien Stellplätzen eingetragen werden kann.

Die Kundenanforderung bestand darin, Parkplätze zu reservieren und die Reservierung in Form des Namens oder des Nummernschilds an jedem Parkplatz digital anzuzeigen. Für diesen speziellen Anwendungsfall wurden verschiedene Prototypen zu Demonstrationszwecken entwickelt. Aufgrund der zum Teil widrigen Witterungsbedingungen werden digitale Parkplatzreservierungen von uns heute über eine LED-Vollmatrix realisiert.

Kundenwünsche

Unsere besondere Stärke liegt in der Umsetzung individueller Kundenwünsche. Auf Basis erprobter Technologien realisieren wir Ihre ganz individuellen Wünsche. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und entwickeln mit Ihnen und für Sie die passende Lösung.

Intelligente Schrankensteuerung

Ampelsteuerung für geregelten Verkehrsfluss

Steuerung der Saugplätze in Autowaschstraße

Alarmierung bei belegten Rettungswegen

Warnung vor Gegenverkehr bei Einbahnregelung

In Einkaufszentren ist das Parkplatzangebot für Samstage und die Weihnachtszeit ausgelegt. An den anderen Tagen wird nur ein Teil der Parkplätze genutzt. Aus diesem Grund wurden die Rampen zu den oberen Parkebenen abgeschrankt. An ruhigeren Tagen können die oberen Parkflächen so vollständig freigehalten werden. Der Betreiber spart Strom- und Reinigungskosten. Überschreitet die Belegung in den unteren Ebenen einen definierten Wert, so öffnet sich automatisch die Schranke und gibt die oberen Parkebenen frei.

An gut besuchten Tagen können Besucher nur mit Schwierigkeiten aus dem Parkhaus auf die stark befahrene Hauptstraße herausfahren. Der Rückstau im Parkhaus führt dazu, dass nur Autofahrer aus dem Erdgeschoss ausfahren, während Autofahrer aus den oberen Parkdecks keine Lücken zum Ausfahren finden. Eine intelligente Ampelschaltung löst das Problem. Wird die Ampelsteuerung aktiviert, so wechselt die Ampel in regelmäßigen Intervallen zwischen rot und grün und die Besucher können im Reißverschlussverfahren ausfahren.

In einer neu errichteten Autowaschstraße wird die Belegung der Saugplätze genau überwacht. Sind die Stellplätze nicht belegt, schaltet sich nach einer festgelegten Zeit die Turbine für die Sauganlage ab und spart somit teure Energiekosten. Fährt nun ein neues Auto auf den Saugplatz, so wird die Belegung erkannt und die Saugturbine wieder aktiviert.

Fluchtwege freizuhalten kann Leben retten. Dennoch kommt es in stark belasteten Parkhäusern immer wieder vor, dass unachtsame oder ignorante Autofahrer ihr Fahrzeug vor Feuerwehrzufahrten abstellen. Über unsere Sperrflächensensoren werden diese Situationen schnell erkannt. Ein blinkender Sensor und eine Benachrichtigung in der Managementzentrale alarmieren das Wachpersonal, um umgehend aktiv werden zu können.

Das Parkhaus eines international renommierten Architekturbüros verfügt über nur eine Auf- und Abfahrtsrampe. Um zu vermeiden, dass sich entgegenkommende Fahrzeuge auf der Rampe treffen, wurde eine besondere Logik programmiert: Verlässt ein Auto den Parkplatz oberhalb der Rampe, so wird unten an der Rampenauffahrt ein Schild mit dem Text: „Bitte warten – Gegenverkehr“ aktiviert und warnt einfahrende Fahrzeuge.

Softwareschnittstellen

In der Vergangenheit wurden Parkleitsysteme meist als Insellösungen betrieben. Heute werden jedoch meist komplexe Systeme mit vielfältigen Schnittstellen zu Fremdsystemen gefordert. Gerade bei der Interaktivität mit anderen Systemen zeigt sich die Softwarekompetenz des Herstellers. Unsere offene Systemarchitektur erlaubt es, ausgewählte Informationen Dritten zur Verfügung zu stellen oder auf der anderen Seite auch fremde Systeme über unsere Managementzentrale zu bedienen.

Systemübergreifende Managementzentrale

Schnittstelle zum Parkleitsystem Hamburg

Migration der Systeme Classic und NewGeneration

Einbindung von Feuer- und Abgasmelder

Funkübertragung von Bodensensoren

Das Yorkdale Shopping Center zählt zu den vornehmsten Einkaufsadressen von Toronto mit mehr als 3.000 Parkplätzen in Tiefgaragen und ebenso vielen Stellplätzen auf Freiflächen. Um das riesige Areal über die Managementzentrale von multiGuide zu steuern, wurden ältere Bestandssensoren von fremden Herstellern eingebunden. Zudem wurden im Außenbereich die kundenseitig vorgegebenen Schilder eines kanadischen Herstellers integriert. Die gesamten Belegungsdaten werden zusammengeführt und auf der Homepage des Shopping Centers angezeigt.

Das Alstertal Einkaufszentrum und Sitz der Hauptverwaltung des europäischen Marktführers für Shopping Center verfügt über knapp 2.000 Stellplätze in drei Parkhäusern. Die genaue Belegung der Parkhäuser wird über eine Modbus-Schnittstelle an das Parkleitsystem der Hansestadt Hamburg übertragen und an den Schildern des städtischen Parkleitsystems angezeigt.

Als Pionier der Einzelplatzerfassung hat die Siemens AG schon in den 90er Jahren die meisten deutschen Flughäfen mit Ultraschallsensoren ausgerüstet. Da multiGuide aus einer Ausgliederung von Siemens hervorgegangen ist, war es naheliegend auch die von Siemens abgekündigten Produktlinien Sipark Classic und Sipark NewGeneration in die aktuelle Managementzentrale einzubinden. Bereits abgekündigte und neue Sensoren können so parallel betrieben werden.

Im Fall von Feuer oder erhöhten Abgaswerten müssen die Zufahrten in Parkhäuser gesperrt werden. Übersteigen die von Rauch- und Abgasmeldern gemessenen Messwerte einen zulässigen Höchstwert, so wird ein Alarm ausgelöst. Statt der Anzeige von Belegungsinformationen je Ebene, zeigt das frei programmierbare Einfahrtschild die Sperrung und den Grund der Sperrung an. Alternativ könnten auch beliebige Hinweistexte auf dem Schild dargestellt werden.

Auch abgelegene P&R Parkplätze mit wenig Infrastruktur sollen zuverlässige Verkehrsdaten liefern. Oftmals bietet sich hierfür die Verwendung von energieautarken Bodensensoren an. Sie kommunizieren die Belegung per Funk über ebenfalls batteriebetriebene Repeater an ein zentrales Gateway, welches die Daten sammelt und über Mobilfunk an die cloudbasierte Management-Zentrale von multiGuide übermittelt. Per API Rest-Schnittstelle werden die benötigten Daten schließlich an den Verkehrsverbund übertragen.

Datenanalyse

Neben der Anzeige von freien Parkplätzen sammelt unser Backend System kontinuierlich wichtige Echtzeitdaten. Stellplatzgenau wird die Parkzeit erfasst. Die Verwendung von Kameras mit Nummernschilderkennung eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für die Einführung neuer Geschäftsmodelle. Die umfangreichen Datenbasis ist die Grundlage für Verkehrsprognosen. Der Nutzer erhält wertvolle Handlungsempfehlungen für einen wirtschaftlichen Betrieb.

Nummernschilderkennung

Überwachung der Parkzeit

Auswertung der Besucher nach Regionen

Überwachung von Elektro-Stellplätzen

Business Intelligence für Investition und Betrieb

Unsere kamerabasierte Einzelplatzerfassung erfasst neben der Frei-Besetzt Information des Stellplatzes auch das Nummernschild des Autos. Somit erhalten Sie wertvolle Informationen darüber, welches Fahrzeug wie lange auf welchem Stellplatz parkt. Diese Information kann dazu genutzt werden, schrankenlose Parkraumbewirtschaftung (Free Flow Systeme) umzusetzen oder ausgewählte Stellplätze besonders zu bepreisen (Dynamic Pricing).

Der Einzelhandel verfolgt das Ziel, seinen knappen und für den Autofahrer meist kostenlosen Parkraum nur für die Dauer des Einkaufs zur Verfügung zu stellen. Langzeitparker, die gegen die Parkvorschriften verstoßen, sollen geahndet werden. Unsere Einzelstellplatzüberwachung an der Filiale eines großen Discounters identifiziert Autos, die die vorgegeben Parkzeit überschreiten. Stellplatznummer und Parkzeit werden an die Parkraumbewirtschaftung übergeben, um weitere Schritte einzuleiten.

Führen regionale Werbeanzeigen des Einzelhandels zu mehr Besuchern aus dieser Region? Diese und ähnliche Fragen werden durch die Auswertung von KFZ-Kennzeichen beantwortet. Für ein Einkaufszentrum in Österreich wurden daher an den Zufahrten intelligente Kameras mit Nummernschilderkennung installiert. So werden wertvolle und tagesgenaue Informationen über die Herkunft der Besucher ermittelt. Die Granularität der Auswertung reicht dabei von der Länderkennung und wird bis auf einzelne Landkreise heruntergebrochen.

Ein Problem der E-Mobilität ist, dass Autos mit Verbrennungsmotor Elektroladeplätze blockieren. Zur Gewinnung dieser wichtigen Information haben wir Elektro-Stellplätze mit Bodensensoren mit Zeitüberwachung ausgerüstet. Besonderheit dieser Sensoren ist, dass sie über das Narrow Band IoT Netz direkt mit unserer Cloud kommunizieren. Das System ist vollständig stromautark, da auch keine zusätzlichen Gateways mit Spannungsversorgung benötigt werden.

Aus der Vielzahl der gesammelten Daten werden vielfältige Informationen, wie die Auslastung einzelner Stellplätze, die Häufigkeit der Belegungswechsel oder die durchschnittliche Parkdauer gewonnen. Die Aggregation dieser Daten über verschiedene Standorte liefert wichtige Erkenntnisse über die Wirtschaftlichkeit der Objekte. Diese Daten können in das firmeneigene ERP-System eingespeist werden. Die Daten stehen somit für weitere kundenspezifische Auswertungen zur Verfügung.